mission

Allgemeine Zielsetzung

Das Projekt verfolgt im Grunde zwei Zielsetzungen. Zum einen sollen alle europapolitisch einschlägig arbeitenden Verbände und Organisationen der Zivilgesellschaft dokumentiert werden, damit die EU und ihre Organe einen zielgerichteten und effektiven Dialog mit ihnen führen können.

Zum anderen sollen aber diese Einrichtungen untereinander vernetzt und deren Expertise für die Zweckmäßigkeit von Art. 11.1 EUV und für die Vertiefung der Bürgerbeziehungen in der Union verstärkt in Dienst genommen werden. Es soll ein Raum für aktuellen und tiefgehenden Austausch in Europarechtlichen und Europäischen Policy-Fragen geschaffen werden.  Der bisherige Effektivitätsgrad dieser Institutionen in Sachen Vernetzung, Kooperation, Information, Vertiefung der Bürgerbeziehungen in der Union – objektiv betrachtet – noch steigerungsfähig. Deshalb werden folgende Spezielle Zielsetzungen definiert:

Spezielle Zielsetzungen

  • Steigerung der geforderten „partizipativen Demokratie“ und Ermöglichung eines effektiven und erfolgversprechenden europapolitischen Dialogs durch Dokumentation der bestehenden Einrichtungen und Vernetzung derselben uam;
  • Kooperation und Koordination mit einschlägigen Aktivitäten in den einzelnen Bundesministerien (für Auswärtige Beziehungen, Wissenschaft, Kultur uam); mit der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU in Brüssel, der Europäischen Föderalistischen Vereinigungen, der Europäischen Kommission in Österreich und des Leiters des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Wien sowie mit den Aktivitäten anderer einschlägig arbeitender Dokumentations- und Forschungsstellen;
  • Entwicklung einer e-Plattform für alle österreichischen Entitäten, die pro-aktiv über Europa arbeiten!

Mehr-Ausgangslage